In diesem Beitrag “Wie transportiere ich am besten mehrere Hunde?” erfährst du, was du beim Transport von Hunden als Dogwalker*in beachten solltest. Beim Transport von Hunden müssen wir uns als Dogwalker an die Straßenverkehrsordnung halten. Dabei muss man als Fahrzeugführer dafür sorgen, dass Tiere oder Ladung beim Führen des Autos nicht stören. Klartext bedeutet das: Jeder Hund muss im Auto gesichert werden.

Wie sichert man Hunde am Besten im Auto?

  1. Hundetransportboxen
  2. Anschnallen der Hunde
  3. Trenngitter oder Trennwand

Der Transport von Hunden fällt nur in den wenigsten Gemeinden unter eine weitere gesetzliche Regelung. Es gibt zwei Regelungen, auf die sich das Veterinäramt beziehen kann:

  1. EU-Verordnung zum Tiertransport
  2. Tiertransporte nach Tierschutzgesetz

Die EU-Verordnung tritt erst ab 65km Strecke in Kraft. Normalerweise fährt ein Hund bei einem Dogwalker keine 65km am Stück. Das Tierschutzgesetz sollte eingehalten werden.

Statte dein Auto mit stabilen Hundeboxen aus. Die Hundebox sollte der Größe des Hundes angepasst sein. Stelle jedem Hund Trinkwasser zur Verfügung.

Für mich persönlich kommt nichts Anderes in Frage als dass jeder Hund seine eigene Hundebox bekommt im Auto. Natürlich ist es auch vom Gesetz her möglich, dass ein Trenngitter eingebaut wird und alle Hunde im hinteren Teil des Autos mitfahren. Gesetzlich okay, allerdings gibt es viele Hunde, die Aggressionsverhalten auf engem Raum zeigen und das Eingreifen beim Autofahren ist schlicht und einfach nicht möglich. Daher empfinde ich jeden Dogwalker, der seine Hunde zu mehreren oder komplett im Auto mitfahren lässt, unverantwortlich. So schnell, wie zwei Hunde sich in eine Beißerei verstricken können, können wir nicht anhalten, aussteigen und hinten bei den Hunden sein.

Hier kommst du zum Beitrag über die Hundeautoboxen für Dogwalker.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner