Schwierige Hunde im Dogwalking sind eine Aufgabe für den Dogwalker. Daher gibt es nicht sehr viele Dogwalker, die jedem schwierigen Hund eine Chance geben und diesen in ihre Gruppe integrieren. In Leipzig arbeitet Jenny Hopfe mit ihrem Dogwalking Service Labcols Inside. Sie nimmt schwierige Hunde ins Dogwalking und arbeitet mit ihnen über positive Verstärkung.

Interview mit Jenny Hopfe und Anne Rosengrün: “Schwierige Hunde im Dogwalking”

Schwierige Hunde im Dogwalking haben eine Chance verdient. Zur Sicherheit aller beteiligter Hunde solltest du für den Hund einen Maulkorb verwenden. Dieser Maulkorb sollte von den Besitzern des neuen Hundes positiv auftrainiert werden, so dass der schwierige Hund den Maulkorb gerne trägt und sich nicht daran stört.

Die Integration sollte schrittweise geschehen. Eine Einzelbetreuung kann anfangs sinnvoll sein um dem Hund die gewünschten Signale, die für die Integration des schwierigen Hundes in die bestehende Dogwalking Gruppe erforderlich sind, beizubringen. Für diese Hunde sind Signale sinnvoll wie das Markersignal verknüpft mit verschiedenen Belohnungen, der Geschirrgriff nach CumCane® und das Herstellen von Distanz auf Signal.

Am besten achtest du darauf, dass du dich selbst nicht überforderst und somit solltest nicht mehr als ein bis zwei schwierige Hunde in deine Gruppe aufnehmen. Auch der zeitliche Abstand ist entscheidend. Am besten trainierst du zuerst mit dem einen Hund und lässt ihm und dir Zeit für einen gemeinsamen Weg über positive Verstärkung. Damit ein schwieriger Hund in die bestehende Dogwalking Gruppe integriert ist und ihr Zwei alle Situationen geübt habt, die für dich und deinen Dogwalking Service relevant sind, solltest du drei bis sechs Monate einplanen. Erst danach kannst du einen weiteren schwierigen Hund in deine Dogwalking Gruppe aufnehmen. Der erste schwierige Hund ist nun normalerweise unter guter Führung nicht mehr schwierig.

Meine Checklisten für dich

Ich habe ein paar Willkommensgeschenke für dich vorbereitet: Drei Checklisten für (angehende) Dogwalker/innen und meinen 7-tägigen Kurs “Körpersprache”. Deine Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Du erhältst regelmäßig (wöchtenlich bis 14-tägig) Informationen rund ums Dogwalking, die Selbstständigkeit als Hundesitter und Sanny’s Dogwalker Ausbildung. Du kannst dich jeder Zeit wieder abmelden, wenn du kein Interesse mehr an meinem Newsletter hast.

Das könnte dich noch interessieren

https://www.hundeservice-nuernberg.de/sollte-man-gleich-in-die-vollstaendige-selbststaendigkeit-starten/
https://www.hundeservice-nuernberg.de/wie-gestaltet-man-den-alltag-mit-einem-verhaltensoriginellen-problematischen-hund/
https://www.hundeservice-nuernberg.de/wie-lange-sitzt-man-taeglich-im-auto/
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner