Möchte man sich als Dogwalker selbstständig machen, dann ist es am schönsten, wenn der eigene Hund in den Alltag als Dogwalker integriert werden kann. Daher geht es heute um die Beantwortung der Frage: “Kann der eigene Hund problemlos in den Alltag als Dogwalker integriert werden?” Meine Antwort dazu: Definitiv ja!

Du möchtest Dogwalker werden und dein eigener Hund soll dich auf deinen Runden begleiten? Dann ist es sehr wichtig, dass dein Hund gut sozialverträglich ist. Dein Hund sollte sich mit den meisten Hunden auf Anhieb gut vertragen.

Mein eigener Rüde ist leider nicht mit intakten Rüden verträglich, lediglich mit kastrierten Rüden. Daher nehme ich auch nur kastrierte Rüden an. Es ist wichtig, dass dein eigener Hund nicht das Nachsehen hat. Dein Hund mag in seiner Wohnung keine anderen Hunde? Dann solltest du die Hunde nur mobil betreuen.

Wenn dein Hund wenig bis schlecht verträglich ist und sich seine Hundefreunde nach Sympathie aussucht, dann macht es Sinn, wenn du deinen Hund alleine lassen kannst. Mit gutem Hundetraining lassen sich viele Probleme lösen und während Sanny’s Dogwalker Ausbildung bieten sich viele Gelegenheiten um mit dem eigenen Hund zu arbeiten.

Chihuahua Mo mit seinem Frauchen Melanie Eber, Spazierhunde Kirchheim unterm Teck beim Dogwalker Coaching

In den Videos könnt ihr sehen, wie Mo sich gewandelt hat. Er läuft seit Juli 2019 täglich mit seiner Besitzerin beim Dogwalking mit. Es ist also sehr viel möglich mit der richtigen Anleitung für Mensch und Hund.

Der Alltag eines Dogwalker Hundes

Der Alltag meiner Hunde ist sehr strukturiert. Sie begleiten mich täglich auf meinen zwei Dogwalking Runden. Meine Hunde sind im Februar 2009 und (geschätzt) im Januar 2011 geboren. Ich verlasse um ca. 7:00 Uhr das Haus und laufe eine kleine Pinkelrunde. Um 7:30 Uhr bekomme ich meine ersten Hunde. Meine erste Tour startet zwischen 8:30 und 9:00 Uhr, dazwischen fahren meine Hunde Auto und halten noch Morning-Siesta. Insgesamt laufe ich zwei Touren von 1 – 1,5 Stunden. Zwischendurch fahren meine Hunde Auto. Feierabend haben wir um ca. 15:00 Uhr, je nach Tag. Dann halten meine Hunde Zuhause Siesta und ich habe Freizeit. Abends gehe ich noch eine kurze Pinkelrunde.

Für mich steht also ganz klar fest, dass der eigene Hund problemlos in den Alltag als Dogwalker integriert werden kann. Wenn du noch Fragen oder Sorgen hast, melde dich gern bei mir und vereinbare einen kostenlosen Beratungstermin.

Meine Checklisten für dich

Ich habe ein paar Willkommensgeschenke für dich vorbereitet: Drei Checklisten für (angehende) Dogwalker/innen und meinen 7-tägigen Kurs “Körpersprache”. Deine Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Du erhältst regelmäßig (wöchtenlich bis 14-tägig) Informationen rund ums Dogwalking, die Selbstständigkeit als Hundesitter und Sanny’s Dogwalker Ausbildung. Du kannst dich jeder Zeit wieder abmelden, wenn du kein Interesse mehr an meinem Newsletter hast.

Das könnte dich noch interessieren

https://www.hundeservice-nuernberg.de/wie-sieht-der-alltag-als-dogwalker-aus/
https://www.hundeservice-nuernberg.de/was-veraendert-sich-im-leben-durch-den-job-des-dogwalkers/
https://www.hundeservice-nuernberg.de/wie-kann-man-seine-selbststaendigkeit-ohne-ehepartner-sehr-schnell-zum-erfolg-fuehren/
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner