Die gesetzlichen Bestimmungen für Dogwalker in der Schweiz sind landesweit einheitlich geregelt. Da ich selbst nicht in der Schweiz lebe, musste ich im Internet recherchieren. Ich kann also nicht genau sagen, ob diese Auflistung vollständig und aktuell ist. In jedem Kanton müssen dann die weiteren, gesetzlichen Bestimmungen für bestimmte Hunderassen und Leinenpflicht eingehalten werden.

In jedem Kanton müssen dann die weiteren, gesetzlichen Bestimmungen für bestimmte Hunderassen und Leinenpflicht eingehalten werden.

Wenn du selbst Schweizer*in bist und dich bezüglich der gesetzlichen Bestimmungen für Dogwalker in der Schweiz sehr gut auskennst, melde dich bitte sehr, sehr gern bei mir.

Prinzipiell gilt in der Schweiz: Gewerbsmäßige Tierbetreuung wie Dogwalking, Hundesitting, Tagesbetreuung und Hundepension bedürfen einer Genehmigung (siehe Art. 101 Tierschutzverordnung). Die personellen Anforderungen sind in Art. 102 Tierschutzverordnung geregelt.

Die gesetzliche Bestimmungen für Dogwalker gelten in der gesamten Schweiz und andere sind je nach Kanton unterschiedlich. In der gesamten Schweiz gilt: Jeder gewerbliche Hundebetreuer / Dogwalker benötigt einen Sachkundenachweis. Die Weiterbildung ist auf freiwilliger Basis.

Bewilligungspflicht in der schweiz

In der Schweiz ist die Hundebetreuung bzw. das Dogwalking nach Anzahl der betreuenden Hunde geregelt.

Hundebetreuung bis max. 5 Tiere:

Es bedarf keiner Bewilligung und es ist keine besondere Ausbildung notwendig.

Hundebetreuung von 6 bis 19 Tiere:

Es bedarf einer Bewilligung und die verantwortliche Person muss eine fachspezifische berufsunabhängige Ausbildung (FBA) nachweisen.

Hundebetreuung ab 20 Tieren:

Es ist eine Bewilligung notwendig und die verantwortliche Person muss eine Tierpflegerausbildung nachweisen können.

Vorgehen für die Bewilligung

-> Am besten nimmst du zuerst einmal Kontakt zu deinem zuständigen Veterinäramt auf.

-> Diese zwei Formulare müssen ausgefüllt werden: “Bewilligungsgesuch für die Betreuung, Pflege, Zucht und Haltung von Heimtieren und Nutzhunde” und “Personenblatt”. Sende sie unterschrieben an dein zuständiges Veterinäramt zurück.

-> Warte auf die Rückantwort deines Veterinäramtes.

Meine Checklisten für dich

Ich habe ein paar Willkommensgeschenke für dich vorbereitet: Drei Checklisten für (angehende) Dogwalker/innen und meinen 7-tägigen Kurs “Körpersprache”. Deine Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Du erhältst regelmäßig (wöchtenlich bis 14-tägig) Informationen rund ums Dogwalking, die Selbstständigkeit als Hundesitter und Sanny’s Dogwalker Ausbildung. Du kannst dich jeder Zeit wieder abmelden, wenn du kein Interesse mehr an meinem Newsletter hast.

Das könnte dich noch interessieren

https://www.hundeservice-nuernberg.de/wie-lange-dauert-es-bis-man-von-seinem-unternehmen-dogwalking-leben-kann/
https://www.hundeservice-nuernberg.de/was-veraendert-sich-im-leben-durch-den-job-des-dogwalkers/
https://www.hundeservice-nuernberg.de/was-sind-die-unterschiede-zwischen-dogwalker-und-hundetrainer-sein/
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner