Missverständnisse zwischen Mensch und Hund gibt es sehr viele. Ich habe drei für mich sehr wichtige Missverständnisse herausgesucht und stelle sie dir in diesem Video vor.

  1. Fremdsprache Hündisch
  2. Unterschiede zwischen Spiel, Ernstbezug und Mobbing
  3. Ist ein Hund immer freundlich, wenn er wedelt?

Drei Missverständnisse zwischen Mensch und Hund

Fremdsprache Hündisch

Ambivalent

Nach vorne beugen, Hände auf die Knie und den Hund dabei freundlich rufen. Körpersprache lädt den Hund aus, Rückruf lädt ein. Mensch ist für den Hund ambivalent.

Hündisch lernen

Die Körpersprache des Hundes kann von uns wie eine Fremdsprache erlernt werden. Dadurch können wir besser auf unseren Hund einwirken.

Minizeichen

Hunde senden viele kleine Minizeichen. Je schneller und besser du sie erkennst, umso besser kannst du deinen Hund und Situationen einschätzen.

Optimaler Rückruf

So geht’s: Seitlich drehen, Körperschwerpunkt leicht nach hinten verlagern und den Hund rufen und bei sich belohnen.

Gewohnheiten

Fällt es dir schwer, deine Gewohnheiten zu ändern, ist es möglich die bedrohliche Körperhaltung mit Leckerlies zu verknüpfen.

Kleiner Hund

Je kleiner der Hund, umso größer ist seine Welt. Entweder Mensch zum Boden oder Hund nach oben – so fällt die Kontaktaufnahme leichter.

Spiel zwischen Hunden

Spielsignale

  • Parallel laufen
  • Play Bow
  • Minipausen
  • Rollentausch
  • Kurvige Bewegungen

Aus Spiel wird Aggression

  • Häufung von Konflikt- und Stresssignalen
  • Erregungsniveau steigt
  • Signale des anderen Hundes werden nicht mehr wahrgenommen
  • Signale des anderen Hundes werden ignoriert

Mobbing

  • Zwei Hunde (oder mehr) gegen einen einzelnen Hund
  • Dritter Hund mischt sich in Zweier-Spiel ein
  • Ein Hund zeigt Konflikt-, Stress-, Angst- und/oder Aggressionssignale

Trainingsmöglichkeiten

  • Rückruf trainieren
  • Stopsignal trainieren
  • Gutes Verhalten verstärken während der Interaktion
  • Spiel immer wieder freundlich unterbrechen
  • Erregungsniveau senken

Ist ein Hund freundlich, wenn er wedelt?

  • Wedeln ist nicht gleich wedeln
  • Nicht jeder Hund, der wedelt, ist freundlich gestimmt
  • Angeschaut werden muss beim Wedeln:
    • Weite des Wedelns
    • Schnelligkeit des Wedelns
    • Richtung des Wedelns
    • Wedelt die ganze Rute oder nur das obere Drittel?
  • Außerdem
    • Wie trägt der Hund seine Rute?
    • Wie hoch ist die Rute des Hundes?
    • Anspannung des kompletten Hundes und der Rute
    • Weitere körpersprachliche Signale wie
      • Gesichtsmimik
      • Ohren
      • Körperschwerpunkt
    • Treten Stress-, Konflikt- oder Erregungszeichen auf?

Das könnte dich auch noch interessieren

Spielende Hunde – immer gut beobachten! Teil 2

Webinaraufzeichnung “Mobbing erkennen”

Hundesitter-Tipp: Checkliste – Fragen an den Hundehalter

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner